Ausbildung

In Österreich gibt es derzeit keine spezielle Ausbildung bzw. kein spezielles Studium zum Industrie-Patentingenieur/zur Industrie-Patentingenieurin, dennoch bestehen attraktive Weiterbildungs- und Karrierewege:
a) Ausbildung zum/zur österreichischen Patentanwalt/Patentanwältin

Die Voraussetzungen zur Zulassung als österreichische(r) Patentanwalt/Patentanwältin werden im Patentanwaltsgesetz (BGBl. 214/1967, in der aktuellen Fassung) geregelt.

Notwendig dafür sind – neben einem technischen bzw. naturwissenschaftlichem Studium - der Nachweis von Praxiszeiten als Patentanwaltsanwärter/in bei einem zugelassenen Patentanwalt bzw. einer zugelassenen Patentanwältin im Ausmaß von fünf Jahren bzw. der Nachweis einer dem Aufgabenkreis eines Patentanwalts/einer Patentanwältin entsprechenden praktischen Betätigung auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes im Ausmaß von siebeneinhalb Jahren sowie die erfolgreiche Ablegung der Patentanwaltsprüfung, die aus einem schriftlichen und mündlichen Teil besteht. Die Prüfung kann frühestens ein Jahr vor Vollendung der Praxiszeit abgelegt werden.


b) Ausbildung zum/zur zugelassenen Vertreter/in vor dem Europäischen Patentamt

Eine Zulassung als Vertreter/in vor dem Europäischen Patentamt erfordert – ähnlich wie für die Zulassung als österreichische(r) Patentanwalt/Patentanwältin – als Voraussetzungen eine technische bzw. naturwissenschaftliche Berufsqualifikation, den Nachweis einer Praxiszeit von drei Jahren, die man unter Leitung eines/einer bereits zugelassenen Vertreters/in vor dem EPA abgeleistet haben oder während der man als Angestellte(r) in einem Unternehmen mit Patentangelegenheiten befasst gewesen sein muss. Der schriftlichen Zulassungsprüfung, die nach Abschluss der praktischen Ausbildung abgelegt werden kann, geht eine schriftliche Vorprüfung voraus.

Die Voraussetzungen sind in den Vorschriften für die europäische Eignungsprüfung für zugelassene Vertreter (Zusatzpublikation – Amtsblatt EPA 2/2014) geregelt.


c) Berufsbegleitende Masterstudien Innovation & Intellectual Property

In Österreich werden in den letzten Jahren verstärkt IP-Weiterbildungen in Form von akademischen Lehrgängen bzw. berufsbegleitenden Masterstudien angeboten. Als Beispiel ist dabei das Executive Masterstudium “Innovation & Intellectual Property Rights MSc“ am Management Center Innsbruck (www.mci.edu) zu nennen. Daneben bieten ausländische Universitäten ähnliche Angebote. Diese Studien dienen der Weiterbildung, sind aber keine Voraussetzung für die Zulassung zur österreichischen und/oder europäischen Prüfung. Sie werden dafür auch nicht anerkannt.